Die Vereinsgeschichte

Im Jahre 1920 gründeten einige St. Jürgener Landwirte zum Zweck der Förderung der Reit-ausbildung und Jugendpflege, des Reit-, Fahr- und Voltigiersports, sowie der Dienste an der allgemeinen Pferdezucht den Reitverein St. Jürgen. Der Reitverein St. Jürgen ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Osterholz-Scharmbeck eingetragen.

Seit 2012 ist Frau Kristina Pobig erste Vorsitzende des Vereins. Ihre Vorgänger, Ernst-Hermann Lindemann (1. Vorsitzender von 1974 - 1996) und Ulrich Regehr (1. Vorsitzender von 1996 - 2012) sind inzwischen zu Ehrenvorsitzenden ernannt worden.

Seit jeher wird einmal jährlich ein großes Reit- und Springturnier durchgeführt. Seit über 40 Jahren findet dieses Turnier Anfang Mai auf dem Areal des ehemaligen Vorwerks Höge in St. Jürgen-Frankenburg statt. Dieses Turnier ist zu einer festen Einrichtung im Kreisgebiet Oster-holz-Scharmbeck geworden und findet alljährlich großen Anklang bei Reitern und reitsportinteressierten Zuschauern.

Die Teilnehmen kommen aber nicht nur aus dem Kreisgebeit OHZ, sondern auch von weiter her. Dort wird für alle Alters- und Leistungsklassen die Möglichkeit geboten, sein Können unter Beweis zu stellen. So z. B. von einer Führzügelklasse für 4 – 8jährige Kinder bis hin zu Spring- und Dressurprüfungen der mittelschweren Klasse M. Oftmals finden auf dem Turnier auch die ersten Wertungsprüfungen für die Kreismeisterschaft in Osterholz statt.

Verteilte Reitanlagen

Da es keine vereinseigene Reitanlage gibt, sind die Reiter mit ihren Pferden auf mehreren Reitanlagen im St. Jürgensland und Umgebung verteilt, so z. B. in den Reithallen Breden und Poppe in Frankenburg, im Reitstall Tietjen in Oberende, im Dressurstall Osmers in Heidberg und im Reitstall Papen in Feldhausen. Aber auch in Bremen und Schwanewede sind einige Mitglieder beheimatet.

Weitere Aktivitäten und Reiterstammtisch

Viele Aktivitäten des Vereins finden in der Reithalle von Familie Breden in Frankenburg statt. Henry Breden gibt an mehreren Tagen Unterricht und einmal pro Woche wird dort Parcoursspringen durchgeführt. So gibt es z. B. verschiedene Jugend- und Kindergruppen und auch eine „Herrenstunde“.

An jedem zweiten Dienstag im Monat findet dort in der Reiterstube der sogenannte Reiter-Stammtisch statt. Hier haben die Mitglieder die Möglichkeit, Wünsche und Anregungen an den Vorstand zu tragen und es wird gemütlich zusammen gesessen und geplaudert.

Das jährliche Ringstechen

Einmal jährlich findet traditionsgemäß unser Ringstechen/Königsreiten statt. Dabei treffen sich die Teilnehmer zu einem kleinen Umtrunk beim Jugendkönig und holen dann gemeinsam mit vielen Reitern, Radfahrern, Fußvolk und Kutschen mit einem Umzug ihren König ab. Dort wird sich erst mit einem Mittagessen gestärkt und dann geht es in die Reithalle Breden, wo die neuen Majestäten „ausgestochen“ werden.

Beim Ringstechen müssen die Teilnehmer auf einem galoppierenden Pferd möglichst viele Ringe mit einer kleinen Lanze aus unserem hängenden Wappen stechen. Jeder Teilnehmer hat zehn Versuche. Es beginnen die Jugendlichen und danach stechen die Erwachsenen. Seit einigen Jahren gibt es auch eine Minitruppe (d. h. Kinder, die noch geführt werden  und die unter dem Wappen traben dürfen.) Auch dort wird ein Minikönig ermittelt.

Die Teilnehmerzahl lag in den vergangenen Jahren immer über 50 und auch unsere älteren Mitglieder, die sonst schon lange keinen Pferderücken mehr bestiegen haben, wagen dort einen Ritt. Jedes Jahr ist diese Veranstaltung eine Riesensause, die oftmals bis in die frühen Morgenstunden dauert. 

Video zum Jubiläum 2010 - 90 Jahre Reitverein